Mein FZK

 Anmeldung speichern

 

Funktionen

 

Der FZK ist Aktionär der Wälderbräu AG

  • Walderbräu - Bio Hafer Bier, hergestellt aus biologisch angebauten Rohstoffen aus unserer Region.
 

FZK in Gefahr

Seit 2004 setzt sich der Fanfarenzug Königseggwald jedes Jahr einer "Gefahr" aus, verbringt hin und wieder ein Wochenende in einer Berghütte und misst sich mit Nachbarn und Freunden beim Dorfcup des SV Hoßkirch.

Viel Spaß beim Stöbern durch unsere Freizeitaktivitäten: FZK in Gefahr - Hütten-Wochenende - Dorfcup in Hoßkirch

 


 


Highline 179 - "FZK hoch über den Wolken"

Im Mai 2016 packte uns mal wieder die Abenteuerlust und wir nutzen den Hüttenaufenthalt um uns in 113 m Höhe auf einer Hängebrücke die Welt von oben anzuschauen.

Bei strahlendem Sonnenschein hatten wir dann auch noch das Glück eine "Red-Bull-Racing-Show" mitzuerleben und konnten den zwei Highspeed-Flugzeugen bei den riskanten Manövern zwischen der Hängebrücke zuschauen.

 

TATORT: Königseggwald
Mord im Vereinsheim - der FZK ermittelt

Im Januar 2015 veranstalteten wir unser erstes selbst inszeniertes Krimidinner im Vereinsheim.

Zurück versetzt ins Jahr 1930 mussten wir während eines leckeren Drei-Gang-Dinners im Mafia-Clan Caliente einen Mord aufklären und JEDER war verdächtig.

War es Don Pedro Caliente, der mächtige Anführer des Clans oder sein Sohn Francesco, der hitzköpfige Draufgänger?

Oder doch die Witwe Monica Milano, die dem Opfer bereits Rache geschworen hatte?

Und welche Rolle spielen Lucia Cortini und Luigi Mercurio in der ganzen Sache?

Während der zwei gespielten Theaterakte schickten unsere Schauspieler die Ermittler immer wieder auf eine falsche Fährte und der Verdacht wechselte ständig hin und her.

Nur durch geschickte Fragen und gemeinsames Kombinieren während der Pausen gelang es den Ermittlern des FZK den Fall zu lösen und den Täter zu entlarven.


Kellerführung Pfullendorf

Im September 2014 wagten wir uns ins unterirdische Pfullendorf.

Auf einer Wanderung durch vier Keller und Höhlen konnten wir viel über die Vergangenheit und die Besonderheiten Pfullendorfs kennenlernen.

 

Nachmittags spielten wir dann unter dem Motto "Schlag den Ausschuss" unsere eigene Version des TV-Hits "Schlag den Raab".

In fünf Spielen konnten die Mitglieder sowie der Ausschuss Geschicklichkeit, Mut und Wissen beweisen. Am Ende schafften die Mitglieder einen glücklichen, aber verdienten und umjubelten 3:2-Sieg und dürfen sich nun über ein Überraschungsevent durch den Ausschuss freuen.

 


Im Jahr 2009 haben wir uns mit der "reißenden" Iller angelegt. Aufgrund vielen Regens die Tage zuvor, hatte der Fluss viel Wasser und somit auch eine entsprechende Geschwindigkeit.

Mit den Jungs von WAYBEYOND steigen wir in sogenannte Tubes und ließen uns (ausgesttet mit einem Padel) mehrere Stunden auf dem Fluss treiben.

Viele hatten eine riesen Gaudi, andere wiederum quälten sich fast die gesamte Fahrt

 

 


Im Jahr 2007 stand wieder Wasserski fahren auf dem Programm. Das Motto für dieses Jahr: Trittbrettfahrer.

Jeder Teilnehmer sollte versuchen mindestens eine Runde auf einem Holzbrett (ca. 40cm x 150cm x 2cm) zu fahren.....ohne Schlaufen versteht sich.

Die meisten wollten erstmal auf den normalen Skiern sicher sein, doch so mancher Waghalsige entpuppte sich als wahres Talent und schaffte auf anhieb eine Runde auf dem "FZK Trittbrett".

 

 


Im Jahr 2006 entschieden wir uns für dass Wasserskifahren im Seepark in Pfullendorf.

Endlich wieder eine richtige Herausforderung. Während ein großer Teil problemlos über das Wasser gleitete, mussten andere feststellen, dass sie besser einen Tauchkurs gemacht hätten, als sich zwei Stunden am Start zu quälen.

Doch es machte so viel Spaß, dass man entschied, sich im nächsten Jahr erneut dieser "Gefahr" auszusetzen. Trotz der neuen Schmerzen, wieder ausgelöst durch einen Muskelkater in den Oberarmen.

 

 


Im Jahr 2004 begann die Art von "Freizeitaktivität", nämlich "Der FZK in Gefahr".

Wir entschieden uns den Hochseilgarten im Abenteuerpark in Immenstaad am Bodensee zu besuchen. Mehr oder weniger erfolgreich stellten wir uns dieser Aufgabe.

Sowohl die Körpergröße, wie auch das Gewicht einiger Mitglieder machte Ihnen zu schaffen.....